OSTEOPOROSE

Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung, bei der Knochengewebe abgebaut wird. Der Knochen wird dadurch porös und brüchig.

Wie kommt es zu einer Osteoporose?

Verschiedene Ursachen können zu einer Kalksalzminderung im Knochen führen: - ernährungsbedingt, wenn der Pat. keine calciumreiche Kost (Milch, Käse, Joghurt, Quark etc.) zu sich nimmt. (z. B. bei einer Allergie gegen Milch). - bei wenig körperlicher Bewegung - auch eine längere Einnahme von bestimmten Medikamenten, wie z. B. Cortison, kann zu einer Kalksalzminderung führen.

Formen der Osteoporose

Primäre Osteoporose: a) wie z. B. postklimakterische Osteoporose – Typ-I-Osteoporose Hier sind Frauen betroffen, bei denen im Klimakterium (Wechseljahre) hormonelle Defizite (Östrogenmangel) auftreten und das Calcium dadurch nicht richtig im Stoffwechsel aufgenommen und im Knochen eingelagert wird – es kommt zu einer Kalksalzminderung.

b) senile oder Altersosteoporose – Typ-II-Osteoporose Sie tritt meist ab einem Alter von ca. 70 Jahren auf und betrifft Frauen und Männer.

Sekundäre Osteoporose: Tritt als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen auf, wie z. B. bei Magersucht, Alkoholismus (hier werden die Osteoblasten = Knochenzellen) beschädigt. Fehlbelastungen durch z. B. Lähmungen oder auch durch längere Schwerelosigkeit im All

Therapiemöglichkeiten:

Je nach Ursache: calciumreiche Ernährung, Calciumgabe und evtl. Vit. D Calcitoninpräparate, Bisphosphonate. Einstellung des Hormonspiegels bei Frauen durch den Gynäkologen oder Endokrinologen Osteoporosegymnastik und allgemein viel Bewegung. Vorsorgeuntersuchung: Knochendichtemessung (in unserer Praxis möglich)

« zurück